Startseite

Outlook | Excel | Word | PowerPoint | Adobe Acrobat DC | Blog

XING | Facebook |


Pia Bork
Training, Support, Coaching für Office und Filesite



 

Tipps und Tricks rund um Word

 

Buildingblocks.dotx und
Built-in Buildingblocks.dotx

In zwei Dateien sind die Schnellbausteine standardmäßig organisiert:

Dabei steht <1031> für die Sprache, hier "Deutsch".

Beim ersten Start von Word wird die "Built-in Building Blocks" in das User-Verzeichnis kopiert; gleichzeitig wird die benutzerdefinierte "Buildingblocks" angelegt.

Im Organizer für Bausteine wird in der Spalte "Vorlage" angezeigt, woher die Schnellbausteine jeweils stammen.

Darüberhinaus können Bausteine in jeder DOTX/DOTM stecken: beim Anlegen eines Bausteins entscheider der Benutzer, ob er sie in die Buildingblocks, in die Normal.dotm oder in eine andere Vorlage speichert. Angeboten werden beim Anlegen alle geöffneten Vorlagen.

Wenn Word im User-Profil keine Built-In Building Blocks vorfindet, kopiert er die aus dem Programmverzeichnis - bei einer Zerstörung des Profils wird also wieder die integrierte Datei verwendet. Aus diesem Grund rate ich, bereits bei der Installation die Datei im Programmordner mit der angepassten Built-In zu überschreiben. Dann wird auch bei einer Wiederherstellung durch Word eine angepasste Datei verwendet.

Für eine Firmeninstallation ist es sinnvoll, die Built-In Building Blocks.dotx anzupassen, bevor sie ausgerollt wird. Löschen Sie die Bestandteile, die nicht mehr Corporate Design entsprechen (insbesondere Deckblätter und Textfelder), erstellen Sie eigene Bausteine (wie Ihr Logo oder Ihre typischen Kopf- und Fußzeilen).

Praktisch ist dabei folgendes Vorgehen:

 

Verteilen

Bei weniger Rechnern kann die Datei direkt auf den Computern kopiert werden. Sie können auch die Datei zentral zur Verfügung stellen und jeder Anwender kopiert sie sich in sein User-Verzeichnis.

In einer größeren Firma wird Office mit dem Office Customization Tool (OCT) angepasst. Dabei können auch Dateien angegeben werden, die mit ausgerollt werden sollen.

Ebenfalls großen Firmen vorbehalten ist in der Regel die Anpassung der Registry, in der ein gemeinsamer Pfad angelegt werden kann.